FTM-Futtermischungen für jeden Geldbeutel

Die Angler merken ebenfalls, dass die Preise kontinuierlich ansteigen. Gerade auf dem Futtersektor kommt so manch ein Stipper mittlerweile ins Schwitzen, wenn er den Preisanstieg seiner lieb gewonnen Marken-Futtermischung betrachtet.
Seit einigen Jahren entwickelt FTMax an einer eigenen Futtersorte, die durchaus eine preiswerte Alternative zu den teuren Futtermitteln darstellt. Hierbei haben die Magdeburger ihr gesammtes Know How, was sie sich als exklusiver Vertreiber des beliebten Mondial-F Futters in Deutschland gesammelt haben, in die Waagschale geworfen.
Mit Erfolg! Sind doch viele ihrer Angel-Teams von ihnen national und international erfolgreich und fangen mit eben diesen Futtermischungen den einen oder anderen Fisch mehr.
Die jüngsten Erfolge sind ein Beleg dafür: Dirk Glinka war der erfolgreichste Niedersachsen-Angler 2008, das Team des AC Duisburg konnte sich ein Ticket für den deutschen Clubanglertreff, an dem nur die besten Deutschen teilnehmen, sichern und Jörg Iversen, der das Futter mit entwickelt hat, landete nach längerer Stipp-Abstinenz sofort wieder unter den erfolgreichsten Stippern Deutschlands und wird ebenfalls beim Einzelanglertreff antreten.
Aber auch in den östlichen Bundesländern sind die FTM-Angler mit genau diesen Mischungen immer wieder voll dabei!
Helmut Klug konnte in Brandenburg den Shimano-Cup gewinnen und da ganz nebenbei den aktuellen Weltmeister, Alan Scotthorne, hinter sich lassen. In Holland gewann er damit eines der begehrten KOC Tickets für Irland und in der Tschechischen Republik gewann er mit Diethard Schmiedecke (ebenfalls Mitentwickler der Futtersorten) den Tubertini Tandem-Cup 2008, bei dem sie zahlreiche deutsche Spitzen- und Nationalmannschaftsangler fangtechnisch hinter sich ließen.
Sogar bei einer Angel-WM kommt das Futter zum Einsatz. "Meister" Eder wird nämlich mit einer FTM-Mischung bei der Handicaped WM 2008 dabei sein.
Wem dieses alles noch nicht als Qualitätsbeleg reicht, der kann sich mal bei den polnischen Stippfreunden umhören. Denn bei dem Deutsch-Polnischen Freundschaftsangeln 2007 und 2008 beherrschte Mirek Laskowski das Teilnehmerfeld - womit? - auch mit einer FTMax Futter-Zusammenstellung.

Das alles sind für fangplatz.de genug Gründe, sich die Futterserie mal genauer anzusehen. Zunächst beschreiben wir euch, wie man es z.B. im Fluß erfolgreich einsetzt....

Das Einsatzszenario.

Wir möchten an einem größeren Fluß mit der Kopfrute angeln. Die Strömung ist moderat aber konstant mit wenigen Verwirbelungen. Das Ufer hat eine Befestigung, die oft aus einer Steinpackung besteht.
Wir erwarten Friedfische, die durchaus auch mal größer ausfallen können. Da Sommer ist, darf das Futter auch sehr nahhaft sein, denn jetzt fressen die Fische viel.

Eine Mischung aus FTM-Brassen-Fließwasser und FTM-Karpfen, ergibt eine homogene Zusammensetzung für die Angelei an Fließgewässern wie z.B. der Elbe oder auch an der Saale. Und so bereiten wir das Futter für unseren Angeltag vor.

Futterzusammensetzung und Zubereitungstipps

Das FTM-Karpfen hat eine sehr grobe Struktur mit gebrochenem Hartmais, TTX Mais, Haferflocken, Cornflakes und zerkleinerten Erdnüssen.
Es ist leicht gräulich und hat einen angenehmen, milden Geschmack nach Erdnuss.
Bei dem FTM Brassen-Fließwasser sind die Hauptbestandteile Maismehl, Brata, Bisqiut- und Zwiebackmehl. Es hat eine leicht gelbliche Färbung und einen würzig-salzigen Geschmack.
Beide Futtersorten beinhalten einen großen Anteil an groben Partikeln. Daher ist es ratsam, die Futtermischung am Abend vor dem eigentlichen Angeln zu nässen, damit auch diese groben Bestandteile genügend Feuchtigkeit aufnehmen können.

Um die Futterzusammensetzung noch ein wenig interessanter zu machen,
kann eine beliebige Menge an FTM-CHAPELURE; oder besser bekannt als
gelbe und rote Brotflocken, dazu gegeben werden.
Da das Futter am eigentlichen Angeltag noch etwas nachgefeuchtet werden sollte (hier vorsichtig arbeiten!), kann man die Brotflocken kurz vor dem Angeln trocken unter mischen. Sie nehmen ebenfalls eine bestimmte Menge Feuchtigkeit an, quellen auf und ergeben mit den restlichen groben Bestandteilen eine attraktive Futterbasis.

Diese Mischung bindet sehr gut um auch genügend Köder (Maden, Caster etc.) auf zu nehmen. Ganz individuell abhängig von der Tiefe und der Strömungsgeschwindigkeit des Gewässers sollte man der Futtermischung gesiebte schwere Flußerde dazu geben, damit euch die Mischung nicht zu sehr abtreibt

Die Fütterung

Zum AngelbBeginn sollte eine ordentliche Anfangsfütterung erfolgen. Hierzu könnt ihr ruhig apfelsienengroße Bälle versenken. Am besten ist, ihr platziert sie bei einer kräftigen Strömung und tiefem Wasser etwas oberhalb eures Angelplatzes - wegen der Drift.
Der großzügig angelegte Futterplatz gibt nun nach und nach Partikel und Köder frei, die abtreiben und die Fische zu eurem Köder locken.
Daher sollte jetzt auch euer Köder genau in der Futterspur stark verzögert oder blockiert (also gehalten) präsentiert werden. Hierzu eignet sich im Fluß immer eine Punktbebleiung. Eine gute Montage ist die Cralusso-Montage.

Vergesst beim Angeln nicht das regelmäßige Nachfüttern! Hier werden dann kleinere Futterballen (Tennisball-Größe) eingeworfen.

Der Erfolg

Der Lohn für die wohl überlegte Futterzusammenstellung und Zubereitung sind schöne Brassen bis 4 Pfund und Güstern bis 400 Gramm.

Was möchtet ihr eigentlich als Stipper mehr? Probiert es aus! Die erste Gelegenheit bietet euch beim Tubertini-Angeln an der Elbe.
Jede Wette, dass dort die besten Tubertini-Angler mit genau dieser Futtertaktik und mit diesem Futter aktiv sein werden?! ;-)



Die Futtermischung in Kurzform:

  • 4kg FTM Brassen Fließwasser
  • 2 Kg FTM Karpfen
  • 200g FTM Chapelure (trocken kurz vor dem Angeln hinzugeben)
  • 50 gr. FTM Spekulatiusgewürz
  • 3 KG Mondial schwere Flußerde

Wo erhaltet ihr das Futter?

Händler wenden sich bitte an Fishing Tackle Max.

Die Futtermischungen sind für ca. 2,80 EUR das kg erhältlich.
Sie sind auch in 15 kg Einheiten erhältlich.