Zwei Messen – zwei Welten...

Seit Jahren lockt die Stippermesse zum Jahresstart alle Kleinfisch-Freaks in den Norden. Damit stand sie über Jahre alleine da. Jetzt gesellte sich im Schatten des MatchAnglers eine zweite Messe im Süden dazu.

Ich habe beide Messen besucht und das waren meine Eindrücke...

Stipper trefft euch in Bremen!

So oder so ähnlich schallt es ab Januar im Norden unseres Landes. Und der Ruf ist so laut, dass sogar einige Niederländer, „Ruhrpottler“ und sogar süddeutsche Feinfisch-Strategen ihn vernehmen und anreisen....

Das Ziel ist für alle am ersten Märzwochenende eine Sporthalle in Bremen, die voll von dem schönsten Stippzubehör gestopft ist. Hier kann geschlendert, getestet, verglichen und gefachsimpelt werden. Außerdem ist es die Gelegenheit, die bekannten Köpfe der Szene mal persönlich zu begegnen und ihnen einige Tipps zu ihrem Lieblingsgewässer zu entlocken oder einfach nur zu plaudern. Gelegenheiten hierzu gibt es auf jeden Fall zu genüge.

Dieses Jahr war sogar ein Blinker-Redakteur höchst persönlich vor Ort. Es hat zwar 6 Jahre gedauert, bis der Blinker wirklich mal einen Intimus (sonst waren es freiberufliche Redakteure) vorbei schickte. Aber besser spät als nie...
Er war auf jeden Fall sehr angetan von dem, was in Bremen ab ging. So titelte sein Artikel auf der Blinker-Internetseite: Stipp, Stipp, Hurra... Angler sind eine Macht!
Muss man mehr dazu sagen?!!

Das schönste an der Messe ist und bleibt, dass sie direkt aus der Szene entsprungen ist. Die Geschichte wurde schon oft auf fangplatz.de erzählt, hat die Messe und wir doch eine ähnliche Entwicklung und wir sind gemeinsam groß geworden. Gerade, dass die Veranstalter nichts selber verkaufen, sondern nur darauf achten, dass sich jeder (Händler und Besucher) ordentlich verhält und sich bei den Ständen „Mühe“ gibt, macht den Flair aus.

Das Plus für die Besucher: Top Stände mit super Produkten. Gut, es hat sich bei dem gemeinen „Schnäppchen-Angler“ das Wort „Messe“ ganz fest mit Sonderpreisen, Rabatten und Aktionen verwurzelt. Das ist aber ein echtes Missverständnis! Der deutsche Duden sagt es eigentlich schon, dass eine Messe eine Ausstellung ist und kein kurzweilig eröffnetes Schnäppchenkaufhaus wie ein Flohmarkt.

Wer dieses Jahr dort war, hat sicher gesehen, dass ich stark an meinem neuen Video mit Claus Müller gebunden war. Ganz nebenbei gab es Futter- und Aromatipps rund um Claus Produkte.

Daher nutzte Ich vor der Messe, am Samstag, schon mal meinen Freigang und schlenderte ganz alleine über die fertigen Stände. Was ich da für euch entdeckte, erzähle ich euch später mal. Jetzt erst mal die ersten Bildimpressionen...

Bürstadt wirklich nur für Stipper?

Mit großen schönen Anzeigen wurde für die 2-tägige Messe in Bürstadt geworben.
Der Titel: „Carp'n Match“.
Aber schon beim ersten nicht ganz preiswerten Betreten der Messehalle (5 € pro Tag) stellte ich fest, dass „Match“ eher klein zu schreiben war. Es waren sehr viele "Karpfen-Firmen" unter den Ausstellern.

Generell merkte man dieser Messe an, dass es hier eher um den Verkauf, als um das gemeinsame Treffen ging. Diese Messe entstammt nun mal aus dem Handel, der sehr gerne ganz andere Ziele verfolgt – Umsatz.
Außerdem gilt es zu berücksichtigen, dass die Messe mit ihrer 1. Ausgabe noch ein "Säugling" ist und daher erst noch wachsen muss.

So stellte sich die Halle auch weniger als Demonstrations-Ort dar, sondern mehr als Verkaufssammelpunkt. Wer mit dem Vorbild Stippermesse Bremen im Kopf in Bürstadt angereist war, musste fest stellen, dass im Süden die Welt anders tickt.

Hier gibt es nicht so viele Posen-Virtuosen wie im Norden. Natürlich waren Michael Schlögl, Claus Müller, Michael Zammataro und Ralf Herdlitschke da. Doch tendierte das Besuchervolk eher Richtung Karpfen und Feeder-Zubehör. Die kleinen Schwimmer interessieren hier wohl eher nur am Rande.

Einen für mich sehr faden Nachgeschmack hatte die Messe, weil im MatchAngler-Forum kurze Zeit später ein Aussteller (Ralf Herdlitschke) von den dort bekannten Foren-Größen übelst persönlich angegriffen wurde. Wann reagiert da eigentlich mal ein Forumsmoderator?!!!

Wer das Schnäppchen suchte oder das eine oder andere spezielle Produkt wurde im Bürstadt fündig. Die Szene mit ihrem Friedfisch-Geruch und den vielen bunten Posen werdet ihr eher im sympathischen Norden antreffen.

Natürlich haben wir auch aus Bürstadt reichlich Bilder für euch.

Fazit:

Jede Messe hat ihre Stärken! Weshalb allerdings im Vorfeld ein verbaler Wettstreit zwischen Befürwortern der jeweiligen Messe ausgebrochen ist, kann ich nicht nachvollziehen. Die beiden Messen sind einfach viel zu verschieden.

Der Besucher sollte selbst entscheiden: Möchte er etwas Szene-Geruch aus der Stipperwelt ohne gleich von Schnäppchen überrollt zu werden, dann ist er in Bremen auf jeden Fall besser aufgehoben. Dafür lohnt sich auch eine längere Anreise evtl. mit Übernachtung. Das Flair ist hier einfach einmalig.

Ist man allerdings mehr an einer Verkaufsveranstaltung mit einem breiterem Angebot interessiert, dann ist Bürstadt eine Reise wert. Sollte man nichts in der Messe finden, kann man in 5 Gehminuten bei Angelsport-Ofenloch evtl. etwas günstiges erwerben. Denn auch der hatte günstige Kurse, wenn er auch physikalisch mit einem Stand nicht auf der Messe vertreten war.