Düppenweilerer Shimano Tandem Cup 2008

Am 21. September fand an der Beckinger Saarstrecke, zwischen Saarlouis und Merzig, dieses Tandem Event bei besten Wetter sowie guten Beissverhältnissen der Fische statt.

Die Plätze waren durch die Helfer des ASV Düppenweiler hervorragend präpariert und ließen sowohl was den großzügigen Freiraum betraf, als auch die Parkmöglichkeiten oberhalb des Leinpfades direkt hinter den Plätzen, keine Wünsche der Angler offen.

Zeitnahe Infos im Vorfeld dieser Veranstaltung gab es keine, denn die letzte Veranstaltung die an dieser Strecke statt fand wurde im Sommer unter ganz anderen klimatischen Bedingungen ausgetragen.Lediglich ein kurzes Intermezzo mit ein paar befreundeten Anglern sollte am Freitag etwas Licht ins Dunkel bringen.

 

Im vergangenen Jahr wurden hier um die gleiche Jahreszeit zwar viele, aber dafür sehr kleine Rotaugen als Hauptfang erbeutet. Um so bemerkenswerter, dass es jetzt doch sehr schöne und auch große Fische dieser Gattung zu fangen gab.

Da dieses Hegefischen mit 4 Stunden Dauer angesetzt war, musste man schon geschickt taktieren um in dieser Zeit auch so wenig wie mögliche Beisspausen zu haben. Das macht zumindest an dieser Strecke den Unterschied, denn am Anfang fängt normalerweise jeder seine Fische!

Ausserdem konnte man in diesem Jahr auch mit der Bolo oder Matchrute erfolgreich angeln, auch das lag an der Größe der Rotaugen und den Strömungsverhältnissen.

Die Strecke bestand aus einem Sektor in dem die Angelart nicht vorgeschrieben war, also auch gefeedert werden durfte.

Im daran anschließenden, sogenannten Stippsektor durfte nur gestippt und der tragenden Pose mit dem Rollengerät handtiert werden.

Durch die großen Rotaugen wurde jedoch selbst im freien Sektor mit der Kopfrute gewonnen.Die Jungs von OW Angelgeräte wurden freitags scheinbar recht gut eingestellt, denn sie gewannen diesen Abschnitt mit sehr deutlichem Vorsprung von 8.805Gramm vor dem Team der Elritze Diefflen (Becker/Hanischmacher) und dem Gewicht von 5.418Gramm, das nur zusammen gefeedert wurde.

Die Stippe war also in allen Sektoren die vorherrschende Angelart.Nur einige Tandems benutzten auch die Rolle und kamen damit mehr oder weniger gut klar.

Die Gesamtsieger P.Brehm/C.Müller vom Team Shimano/CM-Lockstoffe fischten von Anfang an mit beiden Methoden sehr erfolgreich, wobei es bei Patrick wesentlich schwieriger war die Fische am Platz zu halten. Da jeder Teilnehmer einer Koppel in sein eigenes Netz (oder sogar mehrere) fischen musste, konnte man den Unterschied schön dokumentieren.

P.Brehm angelt mit der Stipprute etwas mehr als 6 Kilogamm zusammen, während

Claus die 10 Kilomarke beim Zoomern mit der Match überschreiten konnte.

Das war echtes Teamwork und noch dazu aus der Sektorenmitte herraus!

Mit dem Gesamtfanggewicht von 16.508Gramm gewannen die Beiden, vor dem Team Faulhaber auf dem Endplatz sitzend mit T.Münkel/A.Weber aus Ketsch, mit 13.400Gramm.

Die Drittplatzierten kamen vom Team Garbolino Luxemburg mit R.König/D.Wolfsfeld und 13.020Gramm,

gefolgt von P.Schürer/C.Dobmeyer vom Team Sensas(12.477Gramm) und T.Delfabro/F.Sehn aus Köllerbach bzw Besseringen mit 11.638Gramm Fanggewicht.

Man sieht also anhand des Ergebnisses, dass doch sehr gleichmäßig gefangen wurde und man sich auf jedem Platz mit der richtigen Taktik nach vorne angeln konnte.

Diese sehr gelungene Veranstaltung wurde beim gemeinsamen Mittagessen in der Sport und Kulturhalle in Düppenweiler mit der anschließenden Überreichung der Ehrengaben beendet.

Ein großes Lob geht an die Helfer dieses Vereines, wir kommen auch im nächsten Jahr gerne wieder.

 

Anfangsfütterung aller Sektorensieger (A+B)

8 Bälle schwere Erde mit Caster

5 Bälle Futter mit Castern und Pinkies (CM-Super Mix mit Rotaugen spezial 1:1, abgedunkelt)

Mückenlarven bei Brehm/Müller erst nach 2.5 Stunden.

 

Lockstoffe

Eine kleine Kappe von den starken kleinen"Rotaugen"

und zwei Kappen Spekulatius spezial (Kilodose) in Pulverform, beides auf die nasse Mischung.

Patrick rochs nicht stark genug, Claus aber schon!!!

Anschließend wurden die Fische mit einem stetigen Caster und Hanfregen am Platz gehalten.