Shimano 2006: Von Sternen und Ruten

Die neuen Shimano-Produkte wurden jetzt vorgestellt und natürlich haben wir uns da genau umgeschaut. Ebenfalls neu ist übrigens ein Gesicht auf fangplatz.de - Oliver Block.
Der eine oder andere kennt ihn sicher von seinen Artikeln im Blinker oder dem Matchangler. Von nun an werdet ihr ihn auch auf fangplatz.de des öfteren begegnen und ihr könnt ihn dabei auf seine journalistischen Angeltouren begleiten.
Heute gibt Oli seinen Einstand mit einem Bericht über die neuen Shimano-Ruten. Nur so viel vorweg: Bei Shimano hat sich einiges getan...

Wir alle haben sie, hatten oder wollen sie gerne haben: Produkte von Shimano.
Das Urteil der Angler über die Qualität von Angelrollen ist ungeteilt. Rollen von Shimano gehören zum Besten, was man seinen Ruten und Händen gönnen kann. Doch auch im Bereich der Angelruten hat die japanische Firma Shimano einen hervorragenden Ruf. In den achtziger Jahren entwickelte sich der Konzern mit seinen Kopfruten zu einer Art Supermacht auf dem Stipp-Sektor. In den Jahren darauf wurde es ruhiger und gute Kopfruten kamen aus Italien von Firmen wie Reglass und Triana. Da aber nichts beständiger als der Wechsel ist, scheint nun der Zenith der italienischen Blütezeit im Kopfrutenbau überschritten, denn gute und bezahlbare Ruten werden in der nächsten Saison wohl eher aus Fernost als aus Europa kommen. Es klingt sicher ein wenig theatralisch, aber die Karten werden in 2006 neu gemischt. Im Poker um die Gunst des Kunden spielt Shimano seit gut zwei Jahren ein gutes Blatt nach dem anderen aus und bereitet mit den Produktneuheiten für 2006 ein zeitlich gut gewähltes Comeback vor.
Da dieses Jahr die Angelgerätemesse ANSPO eine Atempause einlegt, hat man sich bei Shimano kurzerhand für eine Roadshow durch Deutschland entschlossen. Ich hatte im September das Vergnügen, mich von Frau Krichel (Marketing-Leiterin für Deutschland) in der Nähe von Hamburg durch das neue Programm führen zu lassen. Sinnvollerweise stellt Shimano immer nur die Neuheiten vor und verwirrt den Besucher so nicht mit einem unübersichtlichen Produktreigen.

Brandungsimpressionen
Als Stipper und Fliegenfischer habe ich mir nicht ohne Begeisterung die neuen Brandungsruten angesehen, die alles andere als grobschlächtiges Werkzeug sind. Die elegante Aspire Surf 425 BX macht mit ihrem verschiebbaren Rollenhaltern Lust auf einen spontanen Trip an die Ostseeküste. Ich bin mir sicher, dass auch der unerfahrene Brandungsangler mit dieser Wurfkanone weiter nach draußen kommen wird.


Besonders interessant ist die Power Aero 425 AX, die mit weichen Fiberspitzen zur Bissanzeige ausgestattet ist. Als aufgeschlossener Angler würde ich mich mit dieser Rute durchaus an die stärksten Rheinströmungen wagen. Heavy Feeders und Brandungsruten weisen zum Teil erhebliche Parallelen auf. Ein Seitenblick auf die maritime Abteilung kann also für die Feeder-Angler lohnenswert sein.

 

Für den Stipper auf Abwegen, der gelegentlich und rein zufällig eine Rute für den Urlaub im Wagen lassen möchte, hat Shimano die BeastMaster S.T.C Surf im Programm. Sie besteht aus sieben Teilen und hat mit 70cm Transportlänge die ideale Länge für eine "Familien-Urlaubs-Schmuggelrute".

Die spinnen bei Shimano
Vom Spinnfischen verstehe ich auch relativ wenig, so muss ich Kriterien wie Ausstattung und Qualität als wesentliches Merkmal der Neuheiten hervorheben.
Da aber besonders die Spinnruten von Shimano einen guten Ruf genießen, bin ich sicher, dass die Praxis der Ausstattung in nichts nach steht. Um es dem Käufer leichter zu machen, gibt es nun drei Master-Serien, die zusammen das Master Concept von Shimano bilden. Die Klassen unterscheiden sich im Wesentlichen durch das Preissegment. Dabei ist die SpeedMaster-Serie besonders rassig, während die ForceMaster-Serie mit ihrer Widerstandsfähigkeit im unteren Preissegment punktet. Eine ForceMaster Spinnrute kann man schon für 40-80€ erstehen. Sehr interessant finde ich die renovierte BeastMaster-Serie, die jetzt auch die revolutionäre BIOFIBRE-Faser spendiert bekommen hat. Damit ist die Rute noch schneller und spritziger, ohne ihren Preisrahmen von 80-140€ zu verlassen.

Wer nun glaubt, die Aspire Spinning setzt der Shimano Spinning-Serie die Krone auf, wird auf der Stelle von der exklusiven Lesath Spinning eines Besseren belehrt. Mit offenem Mund wird man die Verarbeitung der Rute bestaunen und beim Zuschrauben des Rollenhalters unwillkürlich an das Einrasten eines Safeschlosses mit Zahlenkombination denken. Sicher kann man eine Rolle auch normal festschrauben, aber der Shimano-Rollenhalter der Lesath ist einfach genial und vermittelt eine neue Qualität. Der homogene Korkgriff ist in Duraluminium-Zierringe eingefasst und gibt der Rute zusammen mit der Gravur am Rollenhalter ein königliches Aussehen. Die noble Rute wird in einem Kohlefasertransportrohr geliefert, welches an den Abschlüssen nochmals mit dem gravierten "Familienwappen" der Lesaths versehen ist.

Im Band des Skorpion
Der Name Lesath kommt aus dem Arabischen und bedeutet "Stich eines giftigen Tieres". Der Name ist trefflich gewählt, denn wenn man erst infiziert ist, will man vermutlich keine andere Spinnrute mehr haben. Das Shimano-Gift verfehlt seine Wirkung nicht. Ob Shimano nun tatsächlich an das Gift gedacht hat, kann ich nicht sagen, aber Lesath ist ein Stern im Sternbild Skorpion. Aufmerksame Beobachter haben sicher an ihrer Antares-Rute einen kleinen Skorpion entdeckt. Dahinter steckt Methode, denn auch Antares ist ein Stern aus dem Skorpion. Wenn Ihr also demnächst bei Günther Jauch sitzt, müsst Ihr bei astronomischen Fragen nicht mehr zittern. So lehrreich und unterhaltsam kann Marketing mit Shimano sein...

Neue Feederruten braucht das Land
Bei den Feederruten bin ich endlich auf bekannten Wegen unterwegs. Auch hier haben die Shimano Entwickler ganze Arbeit geleistet, indem sie mit der neuen Alivio-Serie eine erstaunliche Rute entwickelt haben, die zu jedem Geldbeutel passt. Es gibt zwar noch die Catana- und Hyperloop-Serien, aber ich wage zu behaupten, dass diese im Hinblick auf die preiswerte Alivio weniger Absatz finden werden. Die Alivios sind zwar auf elementare Bedürfnisse reduziert, lassen aber durch ihren wunderbaren Blank jeden Schnickschnack vergessen.
Wer allerdings mehr auf Models und Mode steht, wird die SpeedMaster Feeders ganz schnell in sein Herz schließen. Man fühlt den Einsatz der BIOFIBRE-Faser: Die Ruten sind schlank und schnell. Die traumhafte Rutenserie wird durch eine XHXL- Feeder abgerundet, die mit ihren 5,18m viele Rheinangler erfreuen wird. Diese hat nämlich, wie einige andere Modelle auch, einen "Slide'N' Grip" Rollenhalter, der sich verschieben lässt und sich so der Armlänge anpassen lässt. Gerade die kleineren Angler unter uns werden das zu schätzen wissen. Die Alivio Feeders beginnen bei 50€ und die SpeedMaster Ruten bei 190€.

Meine Lieblingsruten
Seit ich die Antares Matchruten testen durfte, erinnere ich wieder gute alte Shimano Klassiker. Diese Verarbeitungsqualität ist einfach außergewöhnlich. Mein einziger Kritikpunkt war nur der Preis der Antares. Da ich mit meinem Urteil vermutlich nicht der einzige war, hat Shimano jetzt eine Rutenserie auf den Markt gebracht, die ich persönlich noch besser finde und die auch mit einem kleineren Geldbeutel realisierbar ist. Wieder ist es der Name SpeedMaster, der für ein perfektes Preis-/Leistungsverhältnis steht. Die SpeedMaster ist mit einem umwerfenden Korkgriff ausgestattet, der im hinteren Teil wie bei einer Karpfenrute geteilt ist. Die Ruten paaren beste Eigenschaften mit avantgardistischem Design. Letzteres bleibt aber dezent im Hintergrund und entfaltet mit mattem Finish eine moderne Eleganz. Diese wird von einem klassischen Screw-Down Rollenhalter aus Kork und Aluapplikationen noch unterstrichen. Die SpeedMaster Matchrutenkollektion beginnt preislich bei ca. 190€.
Doch die Macher bei Shimano haben auch ein Herz für Jungangler mit geringeren finanziellen Möglichkeiten. Die neue Catana BX 420 bietet den handsympathischen Rollenhalter der BeastMaster und eine ausgewogene Leistung für rund 90€.

Carbonara
Als Kind der achtziger Jahre verbinde ich mit Spaghetti den unvergesslichen Song von Spliff. Unweigerlich pfeife ich ihn beim Gedanken an die Aspire AX TE 3 GT Bolorute. Schon die Kreuzwicklung ruft weitere Erinnerungen wach. Diese Rutenserie wird leider preislich für viele Angler so weit entfernt sein wie das erwähnte Sternbild. Als Trostpflaster gibt es die Technium BX TE Serie, die vom Budget auch noch das Geld fürs Mittagessen übrig lässt. Die Preisrange der bestens verarbeiteten Boloserie beginnt bei moderaten 130€ und endet bei 250€ für die 8m Variante. Die Ruten gibt es in zwei Gewichtsklassen für leichtes und schwereres Fischen mit der langen Beringten. Die gängige 7m Variante verkraftet gut 20g und eignet sich bestens

für unsere heimischen Flüsse. Auch bei der Technium stehen Aktion und Qualität in einem vorbildlichen Verhältnis. Persönlich tendiere ich wieder einmal zur bekannten SpeedMaster AX TE, weil sie dank der BIOFIBRE-Faser noch etwas schlanker ist. Allerdings muss man dafür auch weitere 50€ einkalkulieren. Angler mit größeren Händen werden diese aber einsparen und ohne Abstriche zur Technium greifen. Vielleicht darf ich an dieser Stelle ein Dankeschön ausbringen, denn Shimano hat es fertig gebracht, den Ruten eine vernünftige Ringschutzkappe, die genau passt und zugleich gut polstert, beizulegen. Für mich ein Meilenstein.

Shimano strikes back
Der Satz "Stippers liebstes Kind" ist mittlerweile zum Topos geworden. Nichts erregt die Gemüter mehr als der Vergleich ihrer langen Stangen. Wie eingangs gesagt, war Shimano in dieser Diskussion lange nicht präsent. In der nächsten Saison wird das anders werden, denn die neuen Kopfrutenmodelle sind nicht nur wettbewerbsfähig, was man ruhig doppelsinnig verstehen soll, sondern sie werden auch vertrieblich viel stärker unterstützt. Im Hintergrund arbeiten die Shimano-Angestellten schon länger an einem Vertriebskonzept für Deutschland und sie können auch schon erste Erfolge vermelden. Man plant mehrere Pole-Zentren quer durch die Republik aufzubauen. Diese Shimano-Zentren werden dann die komplette Gerätepalette im Ladenlokal führen, damit potentielle Kunden auch wirklich alles begutachten können. Spätestens im Februar, wenn alle Produkte verfügbar sind, wird es entsprechende Pressemitteilungen geben. Strategisch geht man sehr besonnen vor und konnte auch schon ein Feldlager im Sherwood Forrest von Brandenburg errichten.

Shimanos Pole-Range umfasst für 2006 satte 17 Serien, die sich in Power-Poles und Match-Poles aufteilen. Die Power-Poles sind meiner Meinung nach für den britischen Markt ausgelegt, denn die Ruten sind extrem robust und weicher in der Aktion. Die Ausnahme bildet die SpeedMaster Competition, die eher ein kräftiger Allrounder ist und gut in die deutsche Stromlandschaft passt.

Die Match-Kopfruten, Aspire Pro, Antares AX, SpeedMaster AX, EXAGE AX und Technium AX, folgen alle dem Roubasienne-Stil, indem sie schnell und steif sind. Bisher hatte ich selbst nur Gelegenheit, die neue EXAGE AX und die SpeedMaster AX Competition zu bewundern. Während die EXAGE AX eine gutmütige Match-Pole für den Allroundangler ist, der bei jedem Wetter draußen ist, buhlt die SpeedMaster AX um die Gunst des ambitionierten Stippers. Die herrliche Rute hat alles, was ich mir bei einer Pole wünsche. Sie ist im Vergleich zu anderen Ruten sehr schlank aufgebaut und liegt damit sehr gut in der Hand. Auch von der Balance her weiß das 800g Leichtgewicht zu überzeugen. Aber es sind nicht nur die messbaren guten Eigenschaften, die die Rute zu einem Tipp für 2006 machen, es ist auch die Verarbeitung und die Liebe zum Detail. Jedes Teil ist mit Verstärkungen an den Einschüben versehen und trägt Positionierungsmarken zum exakten Ausrichten der Teile, um die bestmögliche Performance der Rute zu erzielen. Ferner finden sich Nummern auf den Teilen, die mit Ersatzteil Ratespielen Schluss machen. Wie oft sind schon falsche Teile bestellt oder geliefert worden, weil man falsch gezählt hat. Die Rute ist bis in die Spitze ein Qualitätsprodukt, denn selbst diese sind sauber angeschliffen, sehr robust und verfügen über einen lichten Innendurchmesser. Für alle Ruten steht sehr umfangreiches Zubehör zur Verfügung. Da die Rute aus neun Teilen besteht, sind die fünfteiligen Kits ca. 6,20m und die vierteiligen ca. 4,70m lang.
Ihre volle Länge erreicht die SpeedMaster AX mit der 80cm langen Miniverlängerung.
Alle Shimano Poles sind eine Augenweide, weil sie über eine extrem saubere Lackierung verfügen und samtweich durch die Hände gleiten. Die Shimano Ingenieure verzichten bei ihren Ruten auf Gleitbeschichtungen oder Teflonummantelungen, indem sie die Rutenoberfläche mikroskopisch fein abschleifen. Das klingt zwar simpel, ist aber extrem wirkungsvoll und spart zusätzliche Verarbeitungsschritte.
Es ist äußerst interessant zu beobachten, dass Shimanos Qualitätsoffensive just in dem Moment forciert wird, wo sich andere Hersteller Fernost zuwenden. Ich bin zwar nicht das Orakel von Delphi, aber ich meine an den Sternen ablesen zu können, dass Shimano Poles in den nächsten Jahren wieder ihren angestammten Platz einnehmen werden.

 

Natürlich gab es in Hamburg auch neue Rollen und andere Produkte zu sehen, aber unser Thema lautete "Von Sternen und Ruten". Allerdings ich bin mir sicher, dass wir bald etwas über Sterne und Rollen lesen werden. Schließlich bedeutet das lateinische Wort "Stella" im Deutschen "Stern". Diese journalistische Steilvorlage ist einfach zu verlockend.

Euer Oliver Block


P.S. Wer nicht bis zum nächsten Artikel warten möchte und selber die Shimano-Neuheiten studieren möchte, kann natürlich wieder den fangplatz-Katalog-Bestellservice nutzen. Einfach E-Mail schicken und der Shimano Katalog kommt zu euch frei Haus. ;-)
Zur Katalog-Bestellung


Kurzes zu Oliver Block:
Oliver ist, wie wir alle auf fangplatz.de, ein etwas verrückter Angler. Ähnlich wie ich, verbringt er viel Zeit am Wasser, wobei er auch immer seine Kamera mit dabei hat.
Seit 1978 stippt er leidenschaftlich gerne. Allerdings tauscht er gerne mal die Kopf- oder Matchrute gegen eine Fliegengerte ein.

Oli schreibt als Freier Mitarbeiter im Blinker und im MatchAngler. Zukünftig könnt ihr auch seine Artikel auf fangplatz.de lesen. Außerdem werden wir den einen oder anderen Artikel zusammen aus der Taufe heben. Ich finde, das ist eine weitere Qualitätsverbesserung für fangplatz.de und freue mich schon auf die Zusammenarbeit.

fangplatz.de sagt: Herzlich Willkommen im fangplatz-Boot!