Das perfekte Hakenvorfach (Teil 1)

Wer sucht es nicht, das perfekte Angelmaterial? Beim Rutenkauf überlässt man nichts mehr dem Zufall. Es wird verglichen, diskutiert und noch mal mit Argusaugen getestet, bevor man sich für sein Stück entscheidet. Genauso verfahren wir beim Rollen- und Schnurkauf und die zukünftige Pose wird ebenfalls penibel beäugt bevor sie angeschafft wird. Doch spätestens beim Haken und dessen Vorfach greifen viele blindlinks ins Regal und kaufen irgend etwas Vorgefertigtes. Dabei sind gerade der Haken mit seinem Vorfach die Geräte, die den direktesten Kontakt zum Fisch haben werden und daher gebührt gerade ihnen die meiste Aufmerksamkeit. Aus diesem Grund startet fangplatz.de diese kleine Serie, in der wir euch demonstrieren, wie ihr die optimalen Vorfächer baut und wie ihr sie dann am besten aufbewahrt und transportiert.

Wir alle hatten schon diese kleinen Hakenpäckchen in unserer Angelkiepe: 10 gebundene Haken aufgewickelt auf Schlaufen und verpackt in einzelnen Tütchen. Und wir alle haben sicher auch schon mit diesen verflixten Schlaufen gekämpft, wenn sie sich beim Auspacken nicht so öffneten, wie wir es uns vorstellten. Das Ende war nicht selten ein nagelneues Vorfach das seine erste Verwicklung schon beim Auspacken erlebt.
Weiter stellt sich die Frage, welche Qualität und Typ jetzt die Vorfachschnur bei vorgefertigten Produkten tatsächlich hat. Sind diese Fragen und Zweifel nicht genug, kommen noch weitere kritische Punkte hinzu:
Ist die Vorfachlänge jetzt ganz genau die richtige, die wir auch benötigen und ist die angebotene Vorfachstärke auch genau die, die für unsere restlichen Montage angemessen ist? Oft sind die vorgebundenen Vorfächer bei ihrer Stärke eher überdimensioniert, womit wir aus Bequemlichkeit schon beim Kauf Zugeständisse machen, die uns beim Angeln evtl. einige Stunden sinnloses Warten auf einen Biss bescheren können.

Zwar versucht die Angelindustrie einige der oben beschriebenen Probleme zu beheben, allerdings sind perfekte individuelle Lösungen nahezu unmöglich zu realisieren. Tubertini bietet z.B. seine berühmten Haken für eine Größe in verschiedenen Vorfachstärken an. Dabei ist jedes Vorfach lang genug und ordentlich auf einen Karton gewickelt, so dass sich jeder Angler seine gewünschte Vorfachlänge daraus erstellen kann. Es bleiben aber die Ungenauigkeiten bei den selbst gefertigten Vorfachlängen. Denn spätestens wenn man einen Schlaufenknoten in das Vorfach knotet, beginnt die Variation der Länge von Vorfach zu Vorfach. Leider führt nicht jeder Einzelhändler eine gebundene Hakengröße in 6 verschiedenen Vorfachstärken, was wieder die gut gemeinten Ansätze der Produzenten zunichte macht.
Genau diese Probleme hatten die Spitzenstippangler immer wieder. Bei ihren Angelmethoden entscheiden oft weniger als 1 Gramm Posentragkraft über Fangerfolg oder Misserfolg. Mindestens genauso wichtig ist für sie daher auch das exakt richtige Vorfach. Sei es die immer exakte Länge oder das richtige Schnurmaterial zu dem richtigen Haken und der richtigen Gewässersituation.
Aus dieser Not heraus entwickelten sie in den letzten Jahren viele ausgetüfftelte Technicken, um sich ihre optimalen Vorfächer einfach, schnell, zuverlässig und mit jeder (!!!) Hakengröße zu binden. Grund genug, sich einmal ihre Hakenbinde-Techniken anzusehen.

Morgen stelle ich euch den Hakenbinder von Michael Schlögl vor.... (zum Artikel)