Die Mini Bojen Montage

Als erstes kommt die Gummiperle ∅ 12mm auf die Hauptschnur. Anschließend wird der Power Stopper Gr. M aufgezogen. Dann die Pose, das Blei und zum Schluss der Karabiner, in welchen das entsprechende Vorfach mit einer Länge von ca. 1,00 m eingehängt wird.

Der Bau einer Mini Bojen Montage.
Ich gebe mir die größte Mühe die Bauanleitung nicht so kompliziert wie ein schwedisches Möbelhaus zu gestalten.

Die Materialliste

  • 1 St.  handelsübliche H-Markierungsboje (ca. € 7.–)
  • 5 m  0,50mm geflochtene Schnur
  • 1 St.  Rote Wasserkugel
  • 1 St.  Schnurstopper
  • 3 St.  Karabinerwirbel Tragkraft ca. 20kg
  • 1 kl.  Spule 0,10 – 0,12mm monofile Schnur
  • 1 P.  kleine Rundbogenkarabinerwirbel 
  • 1 St.  Gewicht ca. 2 – 3kg

Und so wird sie zusammengebaut

Schritt 1. Die Boje
Von der handelsüblichen H-Markierungsboje wird das Gewicht (meistens Bleistreifen) abgeschnitten, da dieser als Gegengewicht viel zu leicht ist. An das Schnurende binden wir einen der 20 kg Karabinerwirbel. In diesen wird später das Gewicht von ca. 2 – 3 kg eingehängt.

Schritt 2. Das Gegengewicht
Hier könnt Ihr z.B. einen Knochenpflasterstein nehmen, diese gibt es in jedem Baumarkt für ca. €0,50/Stück, oder nehmt einfach Steine am Gewässer. Ebenso kann man Leineneinkaufstaschen (sind leicht zu transportieren und überall erhältlich) verwenden welche am Gewässer mit Sand oder Kieselsteinen befüllt werden können. Mit etwas Packschnur werden die Steine umwickelt und der Karabiner der Schnur von der H-Boje eingehängt. Das Umwickeln fällt bei den Knochensteinen durch ihre Form einfacher.

Schritt 3. Verbindung zwischen Boje und Auslegerschnur
Von der 0,50 mm geflochtenen Schnur schneiden wir ca. 50 cm ab und binden an beide Enden eine zusammenziehbare Schlaufe. Diese wird nach dem Setzen der Boje um zwei Enden der H-Markierungsboje gestülpt und zusammengezogen.

Schritt 4.  Die Auslegerschnur mit Wasserkugel
Ans Ende der übrig gebliebenen 0,50 mm geflochtenen Schnur, binden wir einen Karabinerwirbel (Tragkraft ca. 20 kg) und fädeln die Wasserkugel bis zum Karabiner auf. Nun wird noch der Schnurstopper bis zur Wasserkugel aufgezogen, die somit fixiert ist. An das freie Ende der 0,50mm geflochtenen Schnur wird jetzt einfach noch der letzte Karabinerwirbel mit Tragkraft 20 kg angebunden und dieser wird in die Verbindungsschnur eingehängt.

Achtung!
Die Auslegerschnur muss immer länger sein, als die Tiefe des angebotenen Köders, um eventuelle Verwicklungen mit dem Seil der Bojenmontage zu vermeiden.

Schritt 5. Die Reißleine
Nehmt ein ca. 25 cm langes Stück der 0,10 – 0,14 mm monofilen Schnur,  bindet an das eine Ende eine Schlaufe und an das andere einen der kleinen Rundbogenkarabinerwirbel.

Mit der Schlaufe wird diese in den Karabiner vor der Wasserkugel der Auslegerschnur eingehängt. Der kleine Rundbogenkrabiner der Reißleine wird in die Hauptschur über der Gummiperle eingehängt. Montage Spannen, Freilauf einstellen und fertig.

Tipp:
Bindet Euch hiervon mehrere vor, da Ihr nach jedem Anschlag eine neue Reißleine benötigt. Die Karabiner der durchgerissenen Reißleine könnt ihr logischerweise immer wieder verwenden.

So sollte sie im fertigen Zustand aussehen.
Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Mini-Bojenbasteln und ran an die dicken Schlangen.

Viel Erfolg,
Euer Clemens Adler (Team Mantikor)