Angeltipps für die Winterzeit.

Was im Sommer erfolgreich ist muss im Winter nicht auch gut sein. Hier einige Tipps:

Fische verhalten sich im Winter ganz anders als in der Sommerzeit. Darauf müssen sich auch die Sportfischer einstellen und ihre Angelmethoden und Techniken der Jahreszeit anpassen. Das fangplatz-Team gibt hier einige Tipps. 

Sie haben auch einen Tipp? Dann schicken Sie ihn schnellstens zu fangplatz.

  • Die Fische sind im Winter träge und brauchen nur wenig Nahrung. Daher gilt: Wenn füttern, dann sehr wenig und feines Futter. Grobes Futter sättigt die Fische zu schnell. Auch am Angeltag ist wenig Futter ausreichend. Der Lebendfutteranteil sollte sehr gering sein.
  • Je tiefer die Wassertemperaturen fallen, desto träger werden die Fische. Deshalb kann ein Anfüttern vor dem Angeltag hilfreich sein. Dann haben die Fische einen Tag Zeit, sich auf dem Angelplatz einzufinden. Sind sie einmal da, verweilen sie im Winter auch hier. Auch hier gilt: Wenig ist im Winter mehr. 1 Liter Futter reicht.
  • Im Winter ist dunkles Futter Trumpf! Zum Einfärben eignet sich dunkles Fertigfutter oder Lebensmittelfarbe.
  • Angeln Sie an den tiefsten Stellen Ihres Gewässers. Hier steht oft der Fisch. Aber vorsicht, es darf keine Unterströmung vorhanden sein, die das kalte Oberflächenwasser dort hin treibt.
  • Im Winter sind fließende Gewässerbereiche ungeeignet. Der Fisch sucht eher ruhige Abschnitte. So können die Fische Kräfte sparen.
  • Auch die Köder brauchen besondere Behandlung. Manch ein Angler hat schon in eine zugefrorene Madendose gefasst...
    Stecken Sie die Madendose einfach in Ihre Hosentasche.
  • Wollen Sie Brassen überlisten, dann müssen Sie den Köder ganz still präsentieren. Ein schweres Blei nahe am Köder ist ideal. Kopfrutenangler sollten nicht freihändig angeln. Ein Rutenhalter ist angebracht.
  • Die Rutenringe können Sie mit Vaseline oder Glyzerin behandeln. So frieren sie nicht zu schnell zu.
  • Oft liegen die tiefen Stellen weit draußen. Um diese zu erreichen, ist eine Feeder-Rute die beste Wahl. Sie zeigt den kleinsten Biss. Reagieren Sie beim kleinsten Zupfer, die Fische beißen im Winter sehr vorsichtig und viele Chancen bekommen Sie nicht!
  • Die heutigen Schnüre haben hohe Tragkräfte. Zeigen Sie Mut und fischen Sie mit sehr dünnem Gerät und kleinen Haken. Der Fangerfolg wird Ihnen recht geben.

Soweit unsere Tipps. Schreiben Sie uns, wenn Sie Erfolg mit dem einen oder anderen Tipp hatten. Die fangplatz-Mitglieder freuen sich bestimmt über jede weitere Anregung.

Eine etwas vereinfachte Beißtabelle für den Winter.

Im Winter ist alles bei den Fischen anders. Durch die niedrigen Wassertemperaturen ist bei ihnen auch der Stoffwechsel reduziert. Sie benötigen weniger Nahrung. Daher ziehen sie nur kurz los, um sich ihre Tagesration zu suchen. Wann die Fische im Winter am ehesten unterwegs sind, zeigt Euch diese Tabelle:

Fischart Beißzeit Beste Witterung
Barsch
Hecht
10-14 Uhr bewölkt u. klares Wasser
bewölkt und trübes-klares Wasser
Zander 16-20 Uhr bewölt mit Süd-Westwind und trübes Wasser
Karpfen 11-13 Uhr Milder Südwind mit Sonne
Weißfisch 12-15 Uhr Wind aus Süd- bis Südwestwind. Bewölkt bis sonnig

Zur Erklärung:
Diese Tabelle ist auf Basis von Verhaltensstudien zusammengestellt. Die Fischindustrie interessiert sich sehr genau für solche Fragestellungen, um z.B. Ihre Fütterungen so effizient wie möglich zu steuern. Natürlich kann das Fischverhalten auch auf die Natur übertragen werden. Dabei solltet Ihr aber immer bedenken, dass die Angaben aus der Tabelle kein Garant für den Erfolg sind. Aber bestimmt ein interessanter Anhaltspunkt.